Was sind Aggressive Skates?

Eigentlich blickt das Rollschuhfahren schon auf eine recht lange Geschichte zurück. So kamen die ersten Inliner, also Rollschuhe, bei denen die Rollen in einer Reihe angeordnet waren, schon 1760 auf den Markt. Rund 90 Jahre später wurden aber die sogenannten Quads entwickelt und diese Rollschuhe, mit ihren vier Rollen in zwei Reihen, sollten sich für viele Jahre gegen die Inliner durchsetzen. Erst in den 1990er-Jahren wurden die Inliner wiederentdeckt, als es nämlich darum ging, ein Sommersportgerät für Eishockeyspieler zu entwickeln. Recht schnell schwappte der neue Trend dann von den USA nach Europa und innerhalb kurzer Zeit wurde das Inline-Skating zu einem beliebten Massensport.

Dies ist eigentlich auch nicht weiter verwunderlich, denn der Skatesport bietet eine breite Palette an unterschiedlichen Möglichkeiten für praktisch jede Altersgruppe und jeden Geschmack. So ist es möglich, die Skates als Alternative zum Joggen oder zum Fahrrad zu verwenden und durch die Natur zu gleiten oder zusammen mit Gleichgesinnten bei autofreien Events Großstädte zu erkunden. Genauso können aber auch Inlinehockey gespielt, Marathons gefahren, andere sportliche Wettkämpfe bestritten oder beeindruckende Tricks vollführt werden. Da sich je nach Verwendungszeck aber unterschiedliche Anforderungen ergeben, kamen im Laufe der Zeit verschiedene Arten von Inlineskates auf den Markt. So gibt es beispielsweise Fitnessskates, Hockeyskates oder Speedskates. Eine weitere Variante von Inlinesaktes sind die Aggressive Skates.

 

Was sind Aggressive Skates?

Aggressive Skates sind eine Form von Inlineskates, die speziell für aggressiveres und anspruchsvolleres Skaten entwickelt wurden. So ist es mit Aggressive Skates beispielsweise möglich, Sprünge, Slaloms und Tricks durchzuführen oder Rampen, Halfpipes, Treppen und Geländer zu befahren. Da Agressive Skates wendig sind und ein hohes Maß an Stabilität bieten, aber trotzdem einen recht hohen Tragekomfort aufweisen, gelten sie allerdings als Allrounder und sind auch in anderen Bereichen des Skatesports sowie bei Einsteigern recht beliebt. Statt Aggressive Skates werden solche Inliner übrigens auch Streetskates genannt, während der Fahrstil als Aggressive- oder Freestyle-Skating bezeichnet wird. Und wie das aussehen kann, zeigt dieses Video:

 

Wie sind Aggressive Skates aufgebaut?

Bei Aggressive Skates handelt es sich meist um Hardboots, also um Skates mit einer harten Außenschale aus Kunststoff und einem weichen Innenschuh. Um eine möglichst hohe Wendigkeit sicherzustellen, sind Aggressive Skates vielfach mit einem sogenannten High-Low-System ausgestattet. High-Low-System bedeutet, dass die Rollen unterschiedliche Durchmesser haben. Dabei können ähnlich wie im Hockeybereich die erste oder die ersten beiden Rollen kleiner sein als die hinteren Rollen, was sich positiv auf den Antritt auswirkt und gezielte Bewegungen ermöglicht. Daneben können aber auch die beiden mittleren Rollen größer sein als die beiden Außenrollen. Dies verbessert die Wendigkeit im hinteren Bereich und ist vor allem bei Slaloms vorteilhaft. Es gibt aber auch Skates, bei denen die inneren Rollen kleiner und deutlich härter sind als die beiden äußeren Rollen. Diese sogenannten Grindwheels erleichtern das Grinden, also das Rutschen auf beispielsweise Bordsteinen, Treppengeländern und anderen Stangen. Dies erklärt sich damit, dass die kleinen, harten Rollen einem Hängenbleiben entgegenwirken, ein abruptes Abbremsen verhindern, falls es doch zu einer Berührung kommt, und es einfacher machen, das Gleichgewicht zu halten. Ein weiteres Kennzeichen von Aggressive Skates sind die sogenannten Soulplates. Hierbei handelt es sich um vergleichsweise große, verstärkte Flächen rechts und links vom Rahmen, die sich sowohl an der Innen- als auch an der Außenseite befinden können. Soulplates haben ebenfalls die Funktion, das Grinden zu erleichtern und ermöglichen gleichzeitig ein größeres Repertoire an Tricks.